Pompii

Pompii Glas mit Hirn-Proteinen

Pompeji ist eine weitläufige archäologische Stätte in der süditalienischen Region Kampanien. Die einst wohlhabende und kultivierte römische Stadt wurde nach einem verheerenden Vulkanausbruch des Vesuvs im Jahr 79 n. Chr. unter einer meterhohen. Pompeji (lateinisch Pompeii, altgriechisch Πομπηΐα Pompēḯa, italienisch Pompei) war eine antike Stadt in Kampanien am Golf von Neapel, die wie. Pompeii ist ein kanadisch-deutscher Katastrophenfilm von Paul W. S. Anderson aus dem Jahr Eingebettet in eine fiktive Liebesgeschichte rekonstruiert. , Italien, Pompeii: Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf. Diese Kohle-Inschrift zeigt ein Datum, an dem. Pompeii: Buchen Sie Ihre Eintrittskarten oder Führungen jetzt überspringen Sie die Linie in den Museen!

Pompii

Pompeji (lateinisch Pompeii, altgriechisch Πομπηΐα Pompēḯa, italienisch Pompei) war eine antike Stadt in Kampanien am Golf von Neapel, die wie. Pompeii wurde damit zu einem zentralen Ort für Forscher und Archäologen und ist heute eine der best erhaltenen Ruinen-Städte aus der Antike. Seit ist die​. 79 n. Chr. herrschen Macht und Intrigen im römischen Reich. Brot und Spiele stehen an der Tagesordnung. Sklave Milo (Kit Harington) kämpft als Gladiator in..​.

Pompii Video

Bastille: Pompeii (1 Hour) Pompeji: Besuch von Pompeii ein muß! - Auf Tripadvisor finden Sie Bewertungen von Reisenden, authentische Reisefotos und Top Angebote für. Pompeii wurde damit zu einem zentralen Ort für Forscher und Archäologen und ist heute eine der best erhaltenen Ruinen-Städte aus der Antike. Seit ist die​. Laserscanner in Pompeii. Vermessungsarbeiten mit dem 3D-Laserscanner im Peristylhof der Casa di Arianna. Foto: ÖAW-ÖAI/ Ch. Kurtze. 79 n. Chr. herrschen Macht und Intrigen im römischen Reich. Brot und Spiele stehen an der Tagesordnung. Sklave Milo (Kit Harington) kämpft als Gladiator in..​. Pompeii. Beim Ausbruch des Vesuv im Jahr 79 nach Christus gab es kein Entrinnen. Selbst in 20 Kilometer Entfernung starben damals noch. Norwegisch Im Jahr wurde die Thematik im Katastrophenfilm Pompeii erneut aufgegriffen. Dabei wurde nur ein geringer Teil des aus sogenannten decuriones bestehenden Stadtrates gewählt. Jahrhunderts war Pompeji nicht mehr so häufig Thema. So wurden etwa Gipsabgüsse der Toten angefertigt. Pompii die Kaiserzeit im Januar 27 Spiele Dinos. Cassia jedoch zieht es vor, bei Milo zu bleiben. Band 15,S. Pompii v. Letzteres darf man unterstreichen, und weil der Regisseur das wohl selber ahnt, flüchtet er sich in Action und zettelt routiniert eine Gladiatorenschlacht nach der andern an. Fast Alles Net anderen sind viele der nur aufgemalten Fresken heute verloren. Fiorelli führte auch Methoden der wissenschaftlichen Dokumentation ein. Da es offenbar problematisch war, einen Platz für den Bau zu finden, wurde er zwischen ältere Häuser gezwängt. In der Architektur wurde nur selten auf Vorbilder aus Click here zurückgegriffen. Diese wurden in dem Nationalmuseum von Neapel untergebracht. Der Tempel des Apollon war das älteste Gebäude am Forum. Früher wurde es als comitium bezeichnet, jedoch war das Gebäude Pompii Versammlungsort für die Volksversammlung zu klein. Aber selten hat man Römerstädte und Villen so plastisch erlebt. Auch Wahlversprechungen waren nur selten zu finden. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Damit wäre diese jünger als der erste Mauerring. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Das Gebäude diente Pompii der Rechtsprechung als auch kaufmännischen Verhandlungen, gesichert ist diese Vermutung jedoch nicht. Da Kohle ein ausgesprochen flüchtiger Schreibstoff ist, muss die Inschrift aus dem Learn more here stammen, in dem Asche und Lava des Vulkans die Stadt verschütteten. Die Bildelemente waren jetzt einfarbig eingefasst und von einem miniaturisierten Ständerwerk gegliedert.

Hotel Visagi. Pompeii Resort. Hotel del Sole 4 stelle. Hotel Pace Pompei. Go Eat. Can't-miss spots to dine, drink, and feast.

Na Pasta. Casa Gallo. Stuzzico by Lucius. Mercato Pompeiano - Restaurant. Golden Ice Gelateria Artigianale. Via Sacra 42 tradizioni d'aMare.

From the Forums. Pompei Scavi Reopen to Public. Private Tour Guide. Rent a Home for Your Next Escape. Popular homes in Pompeii.

Vesuvian Stone. Appartamento 2 camere con piscina, wifi vicino a Pompei Scavi, Napoli e Amalfi. Guesthouse with pool, Spa, wi-fi and parking near Pompeii,Sorrento and Naples.

Casa Charlotte. Pompeii Domus casa vacanze. Il giardino di villa anna. At some time in the night or early the next day, pyroclastic flows began near the volcano, consisting of high speed, dense, and very hot ash clouds, knocking down wholly or partly all structures in their path, incinerating or suffocating the remaining population and altering the landscape, including the coastline.

By evening of the second day, the eruption was over, leaving only haze in the atmosphere through which the sun shone weakly.

A multidisciplinary volcanological and bio-anthropological study [42] of the eruption products and victims, merged with numerical simulations and experiments, indicates that at Pompeii and surrounding towns heat was the main cause of death of people, previously believed to have died by ash suffocation.

The people and buildings of Pompeii were covered in up to twelve different layers of tephra , in total up to 6 metres Pliny the Younger provided a first-hand account of the eruption of Mount Vesuvius from his position across the Bay of Naples at Misenum but written 25 years after the event.

As admiral of the fleet, Pliny the Elder had ordered the ships of the Imperial Navy stationed at Misenum to cross the bay to assist evacuation attempts.

Volcanologists have recognised the importance of Pliny the Younger's account of the eruption by calling similar events " Plinian ".

It had long been thought that the eruption was an August event based on one version of the letter but another version [44] gives a date of the eruption as late as 23 November.

A later date is consistent with a charcoal inscription at the site, discovered in , which includes the date of 17 October and which must have been recently written.

Nuts from chestnut trees were found at Oplontis which would not have been mature before mid-September. Coins found in the purse of a woman buried in the ash include one with a 15th imperatorial acclamation among the emperor 's titles.

These coins could not have been minted before the second week of September. Titus appointed two ex-consuls to organise a relief effort, while donating large amounts of money from the imperial treasury to aid the victims of the volcano.

Soon after the burial of the city, survivors and possibly thieves came to salvage valuables, including the marble statues from the forum and other precious materials from buildings.

There is wide evidence of post-eruption disturbance, including holes made through walls. The city was not completely buried, and tops of larger buildings would have been above the ash making it obvious where to dig or salvage building material.

Over the following centuries, its name and location were forgotten, though it still appeared on the Tabula Peutingeriana of the 4th century.

Further eruptions particularly in — and covered the remains more deeply. The area became known as the La Civita the city due to the features in the ground.

The next known date that any part was unearthed was in , when architect Domenico Fontana while digging an underground aqueduct to the mills of Torre Annunziata ran into ancient walls covered with paintings and inscriptions.

His aqueduct passed through and under a large part of the city [52] and would have had to pass though many buildings and foundations, as still can be seen in many places today, but he kept quiet and nothing more came of the discovery.

In , Francesco Picchetti saw a wall inscription mentioning decurio Pompeiis "town councillor of Pompeii" , but he associated it with a villa of Pompey.

Franceso Bianchini pointed out the true meaning and he was supported by Giuseppe Macrini, who in excavated some walls and wrote that Pompeii lay beneath La Civita [53].

Herculaneum itself was rediscovered in by workmen digging for the foundations of a summer palace for the King of Naples , Charles of Bourbon.

Due to the spectacular quality of the finds, the Spanish military engineer Rocque Joaquin de Alcubierre made excavations to find further remains at the site of Pompeii in , even if the city was not identified.

Karl Weber directed the first scientific excavations. There was much progress in exploration when the French occupied Naples in and ruled over Italy from to The land on which Pompeii lies was expropriated and up to workers were used in the excavations.

The excavated areas in the north and south were connected. Parts of the Via dell'Abbondanza were also exposed in west—east direction and for the first time an impression of the size and appearance of the ancient town could be appreciated.

In the following years, the excavators struggled with lack of money and excavations progressed slowly, but with significant finds such as the houses of the Faun , of Menandro , of the Tragic Poet and of the Surgeon.

Giuseppe Fiorelli took charge of the excavations in and made greater progress. It was Fiorelli who realised these were spaces left by the decomposed bodies and so devised the technique of injecting plaster into them to recreate the forms of Vesuvius's victims.

This technique is still in use today, with a clear resin now used instead of plaster because it is more durable, and does not destroy the bones, allowing further analysis.

Fiorelli also introduced scientific documentation. He divided the city into the present nine areas regiones and blocks insulae and numbered the entrances of the individual houses domus , so that each is identified by these three numbers.

Fiorelli also published the first periodical with excavation reports. Under Fiorelli's successors the entire west of the city was exposed.

In the s, Amedeo Maiuri excavated for the first time in older layers than that of 79 AD in order to learn about the settlement history.

Maiuri made the last excavations on a grand scale in the s, and the area south of the Via dell'Abbondanza and the city wall was almost completely uncovered, but they were poorly documented scientifically.

Preservation was haphazard and presents today's archaeologists with great difficulty. Questionable reconstruction was done in the s and s after the severe earthquake of , which caused great destruction.

Since then, except for targeted soundings and excavations, work was confined to the excavated areas.

Further excavations on a large scale are not planned and today archaeologists try to reconstruct, to document and, above all, to stop the ever faster decay.

Under the 'Great Pompeii Project' over 2. As of August , these excavations have resumed on unexcavated areas of Regio V. Objects buried beneath Pompeii were well-preserved for almost 2, years as the lack of air and moisture allowed little to no deterioration.

However, once exposed, Pompeii has been subject to both natural and man-made forces, which have rapidly increased deterioration. Weathering, erosion, light exposure, water damage, poor methods of excavation and reconstruction, introduced plants and animals, tourism, vandalism and theft have all damaged the site in some way.

The lack of adequate weather protection of all but the most interesting and important buildings has allowed original interior decoration to fade or be lost.

Two-thirds of the city has been excavated, but the remnants of the city are rapidly deteriorating. Furthermore, during World War II many buildings were badly damaged or destroyed by bombs dropped in several raids by the Allied forces.

The concern for conservation has continually troubled archaeologists. The ancient city was included in the World Monuments Watch by the World Monuments Fund , and again in and in In the organisation claimed that Pompeii "desperately need[ed] repair" and called for the drafting of a general plan of restoration and interpretation.

Kress Foundation. Today, funding is mostly directed into conservation of the site; however, due to the expanse of Pompeii and the scale of the problems, this is inadequate in halting the slow decay of the materials.

A study recommended an improved strategy for interpretation and presentation of the site as a cost-effective method of improving its conservation and preservation in the short term.

The structure was not open to visitors, but the outside was visible to tourists. There was no immediate determination as to what caused the building to collapse, although reports suggested water infiltration following heavy rains might have been responsible.

There has been fierce controversy after the collapse, with accusations of neglect. Under the Romans after the conquest by Sulla in 89 BC, Pompeii underwent a process of urban development which accelerated in the Augustan period from about 30 BC.

New public buildings include the amphitheatre with palaestra or gymnasium with a central natatorium cella natatoria or swimming pool, two theatres, the Eumachia Building and at least four public baths.

The amphitheatre has been cited by scholars as a model of sophisticated design, particularly in the area of crowd control.

Other service buildings were the Macellum "meat market" ; the Pistrinum "mill" ; the Thermopolium a fast food place that served hot and cold dishes and beverages , and cauponae "cafes" or "dives" with a seedy reputation as hangouts for thieves and prostitutes.

At least one building, the Lupanar , was dedicated to prostitution. The aqueduct was a branch of the great Serino Aqueduct built to serve the other large towns in the Bay of Naples region and the important naval base at Misenum.

The castellum aquae is well preserved, and includes many details of the distribution network and its controls. Modern archaeologists have excavated garden sites and urban domains to reveal the agricultural staples of Pompeii's economy.

Pompeii was fortunate to have had fertile soil for crop cultivation. The soils surrounding Mount Vesuvius preceding its eruption have been revealed to have had good water-retention capabilities, implying productive agriculture.

The Tyrrhenian Sea 's airflow provided hydration to the soil despite the hot, dry climate. Evidence of wine imported nationally from Pompeii in its most prosperous years can be found from recovered artefacts such as wine bottles in Rome.

Agricultural policymaker Columella suggested that each vineyard in Rome produced a quota of three cullei of wine per jugerum , otherwise the vineyard would be uprooted.

The nutrient-rich lands near Pompeii were extremely efficient at this and were often able to exceed these requirements by a steep margin, therefore providing the incentive for local wineries to establish themselves.

Remains of large formations of constructed wineries were found in the Forum Boarium, covered by cemented casts from the eruption of Vesuvius.

Carbonised food plant remains, roots, seeds and pollens, have been found from gardens in Pompeii, Herculaneum, and from the Roman villa at Torre Annunziata.

They revealed that emmer wheat, Italian millet , common millet , walnuts, pine nuts, chestnuts, hazel nuts, chickpeas, bitter vetch , broad beans, olives, figs, pears, onions, garlic, peaches, carob, grapes, and dates were consumed.

All but the dates could have been produced locally. The discovery of erotic art in Pompeii and Herculaneum left the archaeologists with a dilemma stemming from the clash of cultures between the mores of sexuality in ancient Rome and in Counter-Reformation Europe.

An unknown number of discoveries were hidden away again. A wall fresco depicting Priapus , the ancient god of sex and fertility, with his grotesquely enlarged penis, was covered with plaster.

Many artefacts from the buried cities are preserved in the Naples National Archaeological Museum.

In , when King Francis visited the Pompeii exhibition there with his wife and daughter, he was so embarrassed by the erotic artwork that he had it locked away in a "secret cabinet" gabinetto segreto , a gallery within the museum accessible only to "people of mature age and respected morals".

Re-opened, closed, re-opened again and then closed again for nearly years, the Naples "Secret Museum" was briefly made accessible again at the end of the s the time of the sexual revolution and was finally re-opened for viewing in Minors are still allowed entry only in the presence of a guardian or with written permission.

Pompeii has been a popular tourist destination for over years; [81] it was on the Grand Tour. By , it was attracting almost 2. To combat problems associated with tourism, the governing body for Pompeii, the 'Soprintendenza Archeologica di Pompei', have begun issuing new tickets that allow tourists to visit cities such as Herculaneum and Stabiae as well as the Villa Poppaea , to encourage visitors to see these sites and reduce pressure on Pompeii.

Pompeii is a driving force behind the economy of the nearby town of Pompei. Many residents are employed in the tourism and hospitality industry, serving as taxi or bus drivers, waiters, or hotel staff.

Excavations at the site have generally ceased due to a moratorium imposed by the superintendent of the site, Professor Pietro Giovanni Guzzo.

The site is generally less accessible to tourists than in the past, with less than a third of all buildings open in the s being available for public viewing today.

The film, Journey to Italy , starring George Sanders and Ingrid Bergman , includes a scene at Pompeii in which they witness the excavation of a cast of a couple that perished in the eruption.

Pompeii was the setting for the British comedy television series Up Pompeii! Pompeii also featured in the second episode of the fourth season of revived BBC science fiction series Doctor Who , named " The Fires of Pompeii ", [83] which featured Caecilius as a character.

In , the rock band Pink Floyd filmed a live concert titled Pink Floyd: Live at Pompeii , in which they performed six songs in the ancient Roman amphitheatre in the city.

The audience consisted only of the film's production crew and some local children. Siouxsie and the Banshees wrote and recorded the punk-inflected dance song "Cities in Dust", which describes the disaster that befell Pompeii and Herculaneum in AD The song appears on their album Tinderbox , released in , on Polydor Records.

The jacket of the single remix of the song features the plaster cast of the chained dog killed in Pompeii.

Pompeii is a novel written by Robert Harris published in featuring the account of the aquarius's race to fix the broken aqueduct in the days leading up to the eruption of Vesuvius, inspired by actual events and people.

The lyrics refer to the city and the eruption of Mount Vesuvius. Pompeii is a German-Canadian historical disaster film produced and directed by Paul W.

Jedoch sprechen die Funde für eine Errichtung der Altstadtmauer erst im 5. Damit wäre diese jünger als der erste Mauerring. Daher kann man annehmen, dass die Altstadt ein zusätzlich befestigter Schutz- und Rückzugsort war.

Obwohl erst wenige Befunde zur vorrömischen Besiedlung vorliegen, kann man jetzt schon sagen, dass in der Zeit, in der die Samniten über die Stadt herrschten 5.

Als die Römer ihren Einfluss auch auf Kampanien ausweiteten und in Pompeji zu plündern versuchten, entschloss man sich in der Stadt zum Bau einer dritten Stadtmauer.

Diese wurde aus Kalksteinquadern errichtet, die an besonders gefährdeten Stellen wie an der Nordseite der Stadt zusätzlich durch einen angeschütteten Erdwall verstärkt wurde.

Also scheint dieses Gelände erst zu dieser Zeit in die Stadt eingebunden worden zu sein. Jetzt hatte Pompeji endgültig die Form, die es bis zu seinem Untergang behalten sollte.

Die Stadtmauern wurden noch zweimal verstärkt, zuerst während der Bedrohung durch Hannibal und ein zweites Mal während der Auseinandersetzungen mit Rom im Bundesgenossenkrieg.

Es fällt auf, dass ursprünglich keine Sackgassen in der Stadt zu finden waren. So gelangte man problemlos von jedem Punkt der Stadt zur Stadtmauer, was im Verteidigungsfall von nicht geringer Bedeutung war.

Die Bebauung reichte auch nur im durch die Steilwand gesicherten Westen und Südwesten Altstadt bis an die Mauer heran.

Dadurch bildete sich ein nahezu durchgängiger Mauerring. Ein weiterer positiver Punkt dieser Planung war ein ungehinderter Verkehr in der Stadt — wo keine Sackgassen sind, gibt es weniger Rückstaus.

Trotz der tiefen Radspuren muss man annehmen, dass es keinen so regen Verkehr mit Fuhrwerken gab, wie man es sich vor allem früher vorgestellt hat.

Die tiefen Radspuren haben sich über etwa Jahre in den im Laufe des 1. Vermutlich wurden schwere Lastkarren schon vor der Stadt auf kleinere, zweirädrige Karren, Lasttiere und Träger umgeladen aufgrund ähnlicher Verkehrsvorschriften wie in Herculaneum.

Auf dort gefundenen Gesetzestafeln Tabulae Heracleenses wird der Verkehr mit gezogenen Karren in die Nachtstunden verbannt. Dafür gibt es Hinweise auf einen massiven Einsatz von Lasttieren.

In der ganzen Stadt finden sich hunderte in die Bordsteinkanten gebohrte, ösenartige Löcher, die dem Anleinen der Tiere und als Halterungen für Sonnendächer gedient haben dürften.

Bürgersteige waren auch keine öffentlichen Anlagen, sondern waren von den Anwohnern errichtet worden. Die Gehwege waren offenbar nicht für den Verkehr an sich gedacht, sondern zum Verweilen, zum Plausch oder zur Betrachtung der Auslagen von Läden.

Ortsunkundige Besucher hatten sicher Probleme, sich in der Stadt zurechtzufinden. Frei zugänglich war Wasser nur vom Sarno oder von Quellen am Vesuv zu bekommen.

Wollte man Wasser in der Stadt bekommen, musste man Zisternen anlegen oder — wegen der Lage auf einem Plateau — sehr tiefe Brunnen graben.

Diese Brunnen stellten eine beachtliche technische Leistung dar. Es ist allerdings unklar, ob diese Brunnen nur der privaten Versorgung dienten.

Man vermutet, dass die meisten Gebäude vor der Erbauung des Aquädukts auch über eine Zisterne verfügten.

Es ist anzunehmen, dass dieses Wasser jedoch in erster Linie als Nutzwasser — etwa zum Waschen, zur Bewässerung der Gärten oder zum Tränken der Nutztiere — verwendet wurde.

In vier der sechs Läden tabernae die sich dort befanden, fand man Löcher, durch die man Wasser aus der Zisterne schöpfen konnte.

Östlich des Vesuvs zweigte man eine Leitung von der schon bestehenden Serino-Leitung ab. Der Pompejaner Aquädukt, der bis nach Pompeji überwiegend unterirdisch verlief, traf an der am höchsten gelegenen Stelle beim Vesuv-Tor auf die Stadt.

Von hier floss es in Bleirohren, die bis zu 30 Zentimeter Durchmesser haben konnten, in die Stadt.

Der erste Zulauf speiste die öffentliche Wasserversorgung, der zweite die Thermen und der dritte die privaten Anschlüsse in den Häusern.

Die beiden letzteren Anschlüsse konnten bei Wasserknappheit gesperrt werden. Das Wasser wurde über ein Netz von Hochbehältern verteilt bisher 13 bekannt , die bis zu sechs Meter hoch sein konnten und wie die Rohre aus Blei gefertigt waren.

Ihre wichtigste Funktion war der Druckausgleich. Wasserschäden scheint es aufgrund des hohen Wasserdruckes bei den Bleirohren des Öfteren gegeben zu haben, was diverse Reparaturspuren an den Leitungen belegen.

Trotz vieler Anschlüsse in Privathaushalten waren öffentliche Laufbrunnen am wichtigsten für die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser.

Meist waren diese Brunnen an Kreuzungen positioniert. Aufgrund der Verteilung dieser öffentlichen Laufbrunnen nimmt man als Nutzungsbereich jeweils einen Radius von ca.

So sehr man sich in der Stadt um die Versorgung mit Wasser mühte, sowenig kümmerte man sich um seine Entsorgung.

Das Forum befindet sich inmitten der Altstadt Pompejis. Seine Bauten stammen aus verschiedenen Zeiten — das Ensemble vermittelt deshalb keinen geschlossenen, homogenen Eindruck.

Die Freifläche des Forums ist eine rechteckige Anlage. Vor allem in der vorrömischen Zeit wird dieser Platz als Markt gedient haben.

Zunächst hatte das Forum auch eine wichtige Funktion als Versammlungsort, jedoch ist anzunehmen, dass seit dem Bau des ersten Theaters die Volksversammlungen dort abgehalten wurden.

Eine Inschrift in lateinischer Sprache — aber noch mit der Erwähnung des aus oskischer Zeit stammenden und in der römischen Zeit nicht mehr gebräuchlichen Quästorenamtes — legt nahe, dass der Bau kurz nach dem Bundesgenossenkrieg, aber noch vor der Errichtung der römischen Kolonie, also zwischen 89 und 80 v.

Die Bebauung an der Westseite erfolgte wahrscheinlich auf dem Grund früherer privater Wohnhäuser. Zunächst war dieser nur dem obersten römischen Gott Jupiter geweiht.

Errichtet wurde er in der Mitte des 2. Zu dieser Zeit löste der römische Jupiter den griechischen Apoll als höchsten Stadtgott ab.

Damit lehnte sich Pompeji schon sehr früh an Rom an. Auch die Bauweise orientierte sich an römischen Vorbildern, nicht an griechischen wie beim Apollotempel.

Die Ausstattung scheint besonders reich gewesen zu sein, selbst in der cella standen Statuen. Zu Beginn des 1. In der Nordostecke befand sich das Macellum von Pompeji.

Im Zuge der Umbauten des Forums im 2. Es war nun nicht mehr, wie vormals üblich, der zentrale Marktplatz der Stadt. Diese Aufgaben übernahmen andere Plätze.

Einer dieser Orte war das Macellum. Am Beginn des 1. Jahrhunderts wurde der Bau von Grund auf erneuert, während des Erdbebens von 62 n.

Es wurden zahlreiche Reste von Knochen und Gräten, aber auch von Stallungen gefunden. Nach dem Untergang Pompejis wurde aus dem Kultraum in der Mitte der Ostseite durch einen Mauerdurchbruch ein Teil des dortigen Statuenbestandes geborgen.

Die Fläche südlich des Macellums war lange Zeit nicht mit öffentlichen Gebäuden, sondern mit Privathäusern bebaut. Dies war wohl vor allem deshalb unproblematisch, weil die zum Forum hin gelegene Häuserfront aus in die Wohnhäuser integrierten tabernae bestand.

Somit konnten es sich die reichen Familien, denen die Grundstücke in dieser besten Lage gehörten, noch bis in die frühe Kaiserzeit leisten, hier zu wohnen.

Erst in dieser Zeit wurden die Privathäuser zugunsten repräsentativer öffentlicher Gebäude aufgegeben. Neben dem Macellum wurde ein kleineres Heiligtum zu Ehren der Kaiserfamilie errichtet.

Dem schloss sich ein kleiner Tempel des Genius Augusti an, was zumindest eine fragmentierte Inschrift nahelegt. Gestiftet wurde das Heiligtum von der Priesterin Mamia.

Es wurde nach der Stifterin des Gebäudes, der hochrangigen Priesterin Eumachia , benannt. Auf zwei Inschriften weist sie sich und ihren Sohn als Stifter des Gebäudes aus, anders als üblich wird jedoch nicht gesagt, wofür der Bau gedacht war.

Es ist anzunehmen, dass das bebaute Grundstück schon vorher den Eumachiern, einer alteingesessenen, reichen pompejanischen Familie gehört hatte, die hier am Forum ihr Haus hatten.

Geweiht war das Gebäude der Göttin Concordia. Eine gefundene Statue stellte die symbolische Concordia Augusta dar.

Aufgrund der Stiftung einer Statue der Eumachia durch die Wollfabrikanten der Stadt nahm man, wohl fälschlicherweise, an, dass das Gebäude als Wollmarkt diente.

Am wahrscheinlichsten ist jedoch seine Nutzung als Festsaal für Feierlichkeiten zur Ehrung der Concordia. Das Wahllokal wurde in der ersten Zeit als römische Kolonie errichtet.

Früher wurde es als comitium bezeichnet, jedoch war das Gebäude als Versammlungsort für die Volksversammlung zu klein.

Darum nehmen neuere Deutungen an, dass hier womöglich die Stimmen von Entscheidungen der Volksversammlung ausgezählt wurden.

An der Südseite des Forums befanden sich drei Amtslokale. Der östliche und der mittlere Bau stammen aus vorrömischer Zeit und scheinen gleichzeitig mit der Basilika siehe unten oder etwas später errichtet worden zu sein.

Möglicherweise waren es drei Gebäude, weil die Verwaltung einer Stadt aus drei Säulen bestand: Quästoren Finanzverwaltung , Ädile Bauwesen, Öffentliche Ordnung und die duumviri iure dicundo, die beiden höchsten rechtsprechenden Beamten der Stadt.

Auch als Aufbewahrungsort für Rechtsurkunden und Verträge sowie als Sitzungssaal für den Stadtrat könnten die Gebäude genutzt worden sein.

An der Südwestseite lag — mit der Stirnseite zum Forum orientiert — die Basilika. Die Basilika weist einen rechteckigen Grundriss mit drei Schiffen auf sowie ein zweiseitig abfallendes Walmdach, das von den mittleren Säulen und den Halbsäulen am oberen Teil der Wände getragen wird.

Dort sind Dekorationen Wandmalereien aus dem 3. Um ein repräsentatives Aussehen zu erreichen, wurde der Bau am Ende mit Stuck überzogen, der geglättet und poliert wurde.

Durch ein feines Netz von Oberflächenreliefs ahmte man ein Quadermauerwerk nach. Im hinteren Bereich befindet sich das Tribunal mit den Plätzen für die Richter, über Holztreppen erreichbar.

Das Gebäude diente möglicherweise der Rechtsprechung als auch kaufmännischen Verhandlungen, gesichert ist diese Vermutung jedoch nicht.

Der Tempel des Apollon war das älteste Gebäude am Forum. Es wurden Spuren für einen Vorgängerbau aus dem 6. Der überlieferte Tempelbau stammt jedoch aus der Mitte des 2.

Das ist insoweit interessant, weil es für Pompeji, das zu diesem Zeitpunkt nur lose mit Rom verbunden war, keine Notwendigkeit gab, sich an Rom zu orientieren.

Die Bauweise des Tempels zeugt von den griechischen Vorbildern Roms. Ursprünglich war der Apollotempel ein Symbol für den Einfluss der Etrusker auf die Stadt, da Apollon einer ihrer wichtigsten Götter war.

So war der Tempel auch zunächst das Hauptheiligtum der Stadt. Doch auch nach der Errichtung weiterer Tempel blieb der Apollonkult sehr beliebt.

Vor dem Tempel wurde in der frühen Kaiserzeit eine Sonnenuhr errichtet. Im Nordwesten gab es neben dem Macellum eine zweite Markthalle.

Möglicherweise wurde hier mit Lebensmitteln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs gehandelt.

Die Kalksteinplatte mit eingelassenen Vertiefungen stammt noch aus vorrömischer Zeit, da man an ihr oskische Beschriftungen fand.

Es ist heute jedoch nicht mehr möglich zu rekonstruieren, welche Statuen hier standen. Nach der Verschüttung wurden diese entweder gezielt oder von Plünderern mitsamt den Sockeln und Verkleidungen geborgen.

Der beste Platz war an der Südseite des Forums. Solche Quadrigen stellten im Allgemeinen den Kaiser als Triumphator dar.

Im späten 1. An der Südseite des Capitoliums wurden zu beiden Seiten Ehrenbögen errichtet. Ein dritter kam in tiberischer Zeit an der nördlichen Ostseite hinzu.

Die Bögen dienten der Kaiserpropaganda. An seiner Stelle stand in der Frühzeit ein dorischer Tempel. Durch die exponierte Stellung am Steilrand war der Tempel auch schon vom Meer aus gut zu erkennen.

Er hatte, was eine Seltenheit in der Antike war, eine ungerade Zahl von Säulen sieben an der Fassade. Dies wird der Nutzung des Tempels für zwei Götter zugeschrieben.

In seiner cella gab es zwei separate Basen für Kultbilder. Aufgrund der Darstellungen auf Ziegeln am Dach geht man davon aus, dass diese beiden Götter Minerva und Hercules waren.

Sie werden um v. Die Vermutung, dass eine der Gottheiten Minerva ist, wurde durch einen späteren Fund der oskischen Fassadenaufschrift dipinto bestätigt.

Im späten 2. Offenbar wurde der Brunnen als Orakelstätte verwendet. Zur selben Zeit wurden auch zwei Säulenreihen errichtet, eine im Westen, eine im Osten und ein monumentales Eingangstor im Norden.

Weitere kleine Ergänzungen kamen in der Kaiserzeit hinzu. Der Isis -Kult wurde erst im Laufe des 2.

Verehrt wurde Isis wohl vor allem von der einfachen Stadtbevölkerung. Während bei anderen Tempeln reiche, meist alteingesessene Familien als Stifter auftraten, belegen Inschriften, dass die Ausstattung des Isis-Tempels vor allem von Personen einfacher Herkunft finanziert wurde.

Darauf verweist auch die Inschrift über dem Eingangstor: N umerius Popidius N umeri f ilius Celsinus aedem Isidis terrae motu conlapsam a fundamento p equnia s ua restituit; hunc decuriones ob liberalitatem, cum esset annorum sexs, ordini suo gratis adlegerunt.

Als der Tempel in den er Jahren als eines der ersten Gebäude Pompejis ausgegraben wurde, war die Öffentlichkeit überrascht angesichts des Fundes eines orientalischen Kultes in Italien.

Der Isis-Tempel — auch Iseum genannt — wurde gegen Ende des 2. Obwohl der Kult aus der ägyptischen Mythologie stammte, war die Ausstattung römisch — ein weiteres Zeugnis einer sehr frühen Anlehnung an Rom.

Nach Umbauten erhielt der kleine Tempel mehrere Nebenräume. Man stellte nicht nur ein Kultbild der Isis, sondern auch des Serapis , des Harpokrates und des Anubis auf.

Über einen Zugang im Südosten des Tempels gelangte man unter die Erde, wo Nilwasser für Reinigungshandlungen aufbewahrt wurde. Östlich des Isis-Tempels befand sich ein weiterer kleiner Tempel fremdländischer Götter.

Zunächst glaubte man, einen Tempel für Zeus Melichios gefunden zu haben. Nach einem Statuenfund in der cella muss man jedoch davon ausgehen, dass es sich um einen Tempel für Äskulap und Salus handelt.

Der Tempel wurde im frühen ersten Jahrhundert errichtet, möglicherweise zur Zeit der Koloniegründung und auf Initiative der Neusiedler.

Da es offenbar problematisch war, einen Platz für den Bau zu finden, wurde er zwischen ältere Häuser gezwängt. Zahlreiche Altäre und Kultbilder zeigen, dass der Kult sehr beliebt war.

Ihre bescheidene Ausführung zeigt jedoch auch, dass der Äskulap-Kult wohl eher bei den ärmeren Schichten der Stadt verbreitet war. Seinen Bau setzt man um 80 v.

Vom ersten Bau ist heute nicht mehr viel erhalten, da der Tempel in der Kaiserzeit stark umgebaut und beim Erdbeben schwer beschädigt wurde.

Beim Untergang der Stadt wurde er immer noch renoviert, deshalb fehlt die Marmorverkleidung. Venus wurde somit zur neuen Schutzpatronin der Stadt.

Etwas nördlich des Forums wurde an der prestigeträchtigen Kreuzung der zum Forum führenden Via di Mercurio und der Via della Fortuna, etwa zur selben Zeit wie die dem Kaiserkult dienenden Bauwerke des Forums, der Fortuna-Tempel errichtet.

Er wurde im Stil alter italienischer Tempel auf einem hohen Podest errichtet. Somit dominierte der Bau die umliegenden Gebäude.

Vor allem Sklaven und Freigelassene praktizierten den Fortuna-Kult. Auch Mercurius wurde hier — wie schon im Macellum — verehrt. Oberstes Anliegen des Tempels war es wohl, die unteren Schichten an den Kaiserkult zu führen, sie so einzubinden und damit die concordia Einigkeit zu stärken.

Vor allem an Kreuzungen fand man bei den Ausgrabungen viele kleinere Altäre. Oftmals waren sie nur flüchtig aufgemauerte Steinsockel oder Kultnischen, manchmal sogar nur als Wandmalerei an Häuserfassaden angebracht.

Diese kleinen Altäre fungierten als kleinere religiöse Zentren der Nachbarschaft. Hier wurde vor allem der Kult der lares compitales gepflegt.

Zum einen wurden bei früheren Ausgrabungen solche Altäre nicht oder nur unzureichend dokumentiert. Zum anderen sind viele der nur aufgemalten Fresken heute verloren.

Auf erhaltenen Resten sieht man Opfer- und Prozessionsszenen. Bis heute sind diese Altäre nur unzureichend dokumentiert worden.

Ein interessanter Aspekt dieser Altäre ist, dass offenbar der von den Honoratioren auffällig gepflegte Kaiserkult bei der einfachen Bevölkerung doch hinter den älteren Kulten zurückstand.

Zu den öffentlich zugänglichen Altären kamen Altäre in den Privathäusern, wo vor allem die Laren und Penaten verehrt wurde. Manche Forscher wollten sie schon im 5.

Jedoch ist nur die Anlage eines frühen Sitzwannenbades gesichert. An der Südostseite befanden sich die Bäder.

Vom Eingang an der Via Stabiana kam man in einen Umkleideraum. Von hier aus betrat man das Tepidarium das warme Bad.

Zur Abkühlung nutzte man wohl das Becken im Caldarium, da es zu dieser Zeit noch kein Kaltwasserbad gab. In den ersten Jahren der Kolonie wurde das Bad mit öffentlichen Geldern renoviert und umgebaut.

Unter anderem wurde ein destrictarium gebaut, ein Schwitzbad, wo man sich von Öl und Sand reinigen konnte.

Bei weiteren Umbauten in der frühen Kaiserzeit wurde das Laconicum in ein Frigidarium Kaltwasserbad umgewandelt. Die Ausstattung des Bades war prächtig, auch wenn die Reparaturen nach dem Erdbeben von 62 n.

Während der Umbauten wurden auch im Norden und im Süden weitere Eingänge errichtet. Im Nordosten befand sich das Frauenbad.

Trotzdem mussten Frauen den doppelten Eintrittspreis bezahlen. Das Laconicum wird von einem Konusgewölbe eingewölbt, einer Frühform der Kuppel.

Die auf Anfang des 1. Die Forumsthermen befanden sich direkt nördlich über dem Forum. Zunächst gab es nur einen Männertrakt; der Frauentrakt wurde erst später und in kleiner Form ergänzt.

Daraus wird geschlossen, dass diese Thermen zunächst vor allem von älteren Männern benutzt wurden, die auf dem Forum ihren Geschäften nachgingen.

Sie war nach dem damals modernsten Wissen erbaut worden und hatten einige technische Raffinessen zu bieten. Heute sind diese Thermen auch Suburbane Thermen genannt vor allem wegen ihrer erotischen Fresken bekannt.

Jedoch ist die lange vertretene Ansicht, deshalb hier eine Forenprostitution vermuten zu können, nicht vertretbar. Vielmehr sind diese im Umkleideraum angebrachten Malereien als Hilfsmittel zum Wiederfinden der eigenen Kleidungsstücke gedacht gewesen und orientierten sich an zeitgenössischer Literatur wie Ovids Ars amatoria.

Die Vorstadtthermen wurden durch Raubgräber stark beschädigt. Am Ende des ersten Jahrtausends waren sie sogar bewohnt. Sie wurden schon von Maiuri gefunden, wissenschaftlich ausgegraben und rekonstruiert jedoch erst von bis Beim Untergang 79 n.

Immerhin war schon zu erkennen, dass sich die Bauherren an stadtrömischen Vorbildern orientierten. Die Republikanischen Thermen waren die zweitältesten, noch vorrömischen, aber auch die kleinsten Thermen der Stadt.

Sie lagen gegenüber der Samnitischen Palästra. Es ist anzunehmen, dass diese Thermen vor allem von den dortigen Sportlern genutzt wurden.

Möglicherweise gehörten die Badeanstalt zunächst sogar zur Sportstätte, da sie zur Zeit ihrer Entstehung eher ungünstig lagen.

Die Thermen bestehen aus zwei separaten Trakten. Hier ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Männerbad zu suchen.

Spätestens in augusteischer Zeit scheinen diese kleinen Thermen aufgegeben worden zu sein. Neben der Nutzung als eines der sakralen Zentren der Stadt wurde der Freiraum, den das Forum bot, als Sportstätte für die Jugend genutzt.

Ziel war die Schulung der Jugendlichen und jungen Männer der Stadt für eventuelle militärische Einsätze. Da das komplette Forum von einer Portikus umgeben war — nur zum Steilhang im Südwesten fehlte sie — war das Forum ein in sich geschlossenes Gebilde.

Über die Nutzung kann man heute nur Vermutungen anstellen, allerdings scheint es so gewesen zu sein, dass das Forum in vorrömischer Zeit und früher römischer Zeit zur sportlich-militärischen Schulung der jungen Männer der Stadt gedacht war.

Durch die Errichtung einer Wand an der Ostseite des Platzes, etwa fünf Meter von der Portikus entfernt, schuf man eine leichter zu kontrollierende Sportstätte.

Es ist anzunehmen, dass die Wand als Begrenzung einer Laufbahn diente. Zwar war sie nur ein halbes Stadion lang, doch stützt das die Deutung des Geländes als campus.

Beide waren durch einen Zugang miteinander verbunden, so dass die Palästra, die eine ausgewiesene Sportstätte war, einen Zugang zur Laufbahn hatte.

Als Palästra konnte der Bau durch den Fund einer oskischen Inschrift identifiziert werden, in der die vereiia erwähnt werden, eine alte vorrömische Bezeichnung für junge Männer, die zu schulen waren.

Gestiftet wurde die Anlage, wie aus der Inschrift ersichtlich war, von einem Vibius Atranus, der testamentarisch den Bau der Anlage verfügte.

Weiterhin spricht auch die Verbindung zu den Republikanischen Thermen, die keine eigene Palästra hatten, für eine Deutung als Sportanlage.

Die letzte noch heute zu besichtigende Anlage stammt aus der Kaiserzeit. An der Schmalseite im Westen gab es fünf, an den beiden Längsseiten acht Säulen, die Ostseite war offen.

In einer früheren Bauphase dehnte sich die Palästra noch weiter nach Osten aus, musste jedoch Platz an den Isis-Tempel abgeben.

An der Westseite gibt es drei Räume, die als Umkleiden gedient haben. Im Bau fand man eine Kopie des Doryphoros , einer berühmten Speerträgerstatue.

Vor der Statuenbasis befand sich ein Altar, was nahelegt, dass auch an dieser Stelle religiöse Handlungen vollzogen wurden. In römischer Zeit verloren die Sportstätten auf dem Forum Triangolare und der Samnitischen Palästra zunehmend an Bedeutung, wie der Aspekt der Wehrertüchtigung generell.

Seit der Augusteischen Zeit kam die sportliche Körperertüchtigung aus reinem Vergnügen vor allem bei der Jugend der Oberschicht in Mode.

Begrenzt wurde das Gelände von einer zum Amphitheater hin offenen, dreiflügeligen Portikus. Zum Amphitheater gab es als Begrenzung eine einfache Mauer mit drei Durchgängen.

Auch auf diesem Gelände befindet sich wieder ein Ort für den Kaiserkult, ein cella -ähnlicher Raum. Sie hatten ihre Trainingsstätte südlich der Theater, also gleich neben dem Forum Triangolare.

Zunächst war dieser Bereich eine zum Theater gehörende, riesige Portikus, wo die Theatergänger flanieren konnten. In den anliegenden Gebäuden fanden die Archäologen diverse von Gladiatoren genutzte Gerätschaften.

Im Verlauf des 2. Es war das erste Gebäude in der Nachbarschaft, alle anderen Gebäude wurden erst später und abgestimmt auf das Theater errichtet.

Vom ersten Bau sind heute keine nennenswerten Reste erhalten. Erst nach mehreren Umbauphasen wurde das Theater den römischen Theatergewohnheiten angepasst.

So wurde etwa als erstes die Bühne erhöht. Zudem wurde die Bühnenfassade neu errichtet und mit Marmor verkleidet. Nach dem Erdbeben von 62 n.

Dabei wurde auch die vormals hufeisenförmige Orchestra der Tanzplatz für den Chor verkleinert.

Pompeii is a driving force behind the economy of the nearby town of Pompei. Many residents are employed in the tourism and hospitality industry, serving as taxi or bus drivers, waiters, or hotel staff.

Excavations at the site have generally ceased due to a moratorium imposed by the superintendent of the site, Professor Pietro Giovanni Guzzo.

The site is generally less accessible to tourists than in the past, with less than a third of all buildings open in the s being available for public viewing today.

The film, Journey to Italy , starring George Sanders and Ingrid Bergman , includes a scene at Pompeii in which they witness the excavation of a cast of a couple that perished in the eruption.

Pompeii was the setting for the British comedy television series Up Pompeii! Pompeii also featured in the second episode of the fourth season of revived BBC science fiction series Doctor Who , named " The Fires of Pompeii ", [83] which featured Caecilius as a character.

In , the rock band Pink Floyd filmed a live concert titled Pink Floyd: Live at Pompeii , in which they performed six songs in the ancient Roman amphitheatre in the city.

The audience consisted only of the film's production crew and some local children. Siouxsie and the Banshees wrote and recorded the punk-inflected dance song "Cities in Dust", which describes the disaster that befell Pompeii and Herculaneum in AD The song appears on their album Tinderbox , released in , on Polydor Records.

The jacket of the single remix of the song features the plaster cast of the chained dog killed in Pompeii.

Pompeii is a novel written by Robert Harris published in featuring the account of the aquarius's race to fix the broken aqueduct in the days leading up to the eruption of Vesuvius, inspired by actual events and people.

The lyrics refer to the city and the eruption of Mount Vesuvius. Pompeii is a German-Canadian historical disaster film produced and directed by Paul W.

In , 45 years after the Pink Floyd recordings, band guitarist David Gilmour returned to the Pompeii amphitheatre to perform a live concert for his Rattle That Lock Tour.

This event was considered the first in the amphitheatre to feature an audience since the AD 79 eruption of Vesuvius.

Fresco from the Villa dei Misteri. The Temple of Apollo. From Wikipedia, the free encyclopedia. This article is about the classical Roman city.

For the modern Italian city, see Pompei. For the Classical Roman leader, see Pompey. For the Roman family, see Pompeia gens. For the Pacific island, see Pohnpei.

For other uses, see Pompeii disambiguation. Ancient Roman city near modern Naples, Italy. Main article: Mount Vesuvius Precursors and foreshocks.

Main article: Conservation issues of Pompeii and Herculaneum. Main article: Pompeii in popular culture. The House of the Faun. Touring Club Italiano in Italian.

Archived from the original PDF on March 18, Retrieved September 30, Pompeii Sites. May 30, Retrieved June 13, The Telegraph.

In Bowman, Alan; Wilson, Andrew eds. Settlement, Urbanization, and Population. Oxford Studies on the Roman Economy.

Oxford, England: Oxford University Press. Dobbins and Pedar W. Daily Life in Pompeii. Milan: Arnoldo Mondadori Editore. Pompeii: society, urban images and forms of living , Turin: Giulio Einaudi Editore.

See also the discussion in Guzzo ed. Coarelli and p. Antiquaries Journal 29— Graduate School of The University of Texas, p. Spoleto, complesso monumentale di S.

Osanna and M. Torelli Pisa, , — Profile Books LTD. Pompeii — The Living City. St Martin's Press; 1st edition. University of Virginia.

Current Archaeology. Archived from the original on August 20, Chr", in T. Fröhlich and L. Jacobelli eds , Archäologie und Seismologie.

La regione vesuviana dal 62 at 79 d. Problemi archeologici e sismologici Colloquium Boscoreale, 26—27 November , Munich, , pp. Dobbins, Pedar W.

Guzzo and M. Catalogue Naples—Bruxelles —, , pp. Maiuri, "Pompeii,"Scientific American De Carolis, G. Patricelli and A. Archived from the original on Retrieved BBC News.

October 16, The Lost World of Pompeii. Getty Publications. Intorno alla dinamica delle acque della force ed al canale regolato di Sarno: studii in Italian.

Naples — via Internet Archive. Neapolitani De Vesuvio. Volume Primum, p. Retrieved March 2, Pompei Online.

Retrieved 23 June Archaeological Park of Pompeii. Retrieved August 20, Prospect Magazine. The J. Paul Getty Museum.

Retrieved August 27, New York: World Monuments Fund. Archived from the original PDF on Papers from the Institute of Archaeology.

Ubiquity Press. The Independent. Retrieved August 18, Ermes Multimedia. Wright Paleohydrological Institute.

The natural history of Pompeii 1. New York: Cambridge University Press. Wall Paintings of the Pompeii Forum.

Retrieved 3 August October—December CNN Style. Erinnerungen eines Archäologen Lebenserinnerungen Band 58 , edd.

Rohde-Liegle et al. Anderson To Helm 'Pompeii ' ". Rolling Stone. Retrieved October 11, The Guardian.

July 14, National Geographic. Retrieved August 1, February 2, Retrieved February 17, Oxford University Press. Retrieved April 6, Smithsonian Channel.

Beard, Mary Pompeii: The Life of a Roman Town. Profile Books. Pompeii: The Living City. Martin's Press. Journal of Geophysical Research.

Bibcode : JGRB.. University of California. Vesuvius, A. L'erma Di Bretschneider. The whole works of John Flecter.

Oxford University. Cities of Vesuvius: Pompeii and Herculaneum. Scientific American. Langowski, Jörg ed.

Bibcode : PLoSO Journal of the Faculty of Archaeology. Ankara: Middle East Technical University. Retrieved 26 January L'Erma di Bretschneidein.

Cambridge University Press. Macmillan Books. Rowland, Ingrid D. Cambridge, MA: Belknap Press. La vera data dell'eruzione.

Journal of Roman Archaeology. Heinemann ancient and medieval history: Pompeii and Herculaneum. Pompeii at Wikipedia's sister projects.

Archaeological sites in Campania. Aeclanum Aequum Tuticum Compsa. Villa of Diomedes Villa of the Mysteries. Aqua Augusta Macellum of Pompeii.

Amphitheatre Lupanar Suburban Baths. Naples National Archaeological Museum. World Heritage Sites in Italy. Longobards in Italy, Places of Power — A.

Landmarks of Campania. Ancient Rome topics. Outline Timeline. Die Stadt wurde auf einem durch frühere Ausbrüche entstandenen Lavaplateau angelegt, das im Süden und Teilen des Westens steil, zum Norden und Osten hin jedoch nur leicht abfiel.

Rekonstruktionen haben ergeben, dass die Stadt in der Antike viel näher am Meer lag zur Zeit Meter entfernt als heute. Die Mündung des schiffbaren Sarno war offenbar durch Lagunen geschützt und diente schon früh griechischen und phönizischen Seeleuten als sicherer Hafen und Umschlagplatz für ihre Waren.

Zudem war der Boden im Umland nicht zuletzt wegen der früheren Ausbrüche des Vesuvs sehr fruchtbar. Das Ausgrabungsgelände hat zwei Zugänge Stand :.

Neuere Ausgrabungen haben ergeben, dass es nahe der heutigen Stadt Nola eine seit dem frühen 1.

Jahrtausend v. Jahrhunderts v. Allerdings haben Funde belegt, dass man wahrscheinlich nach beiden Seiten hin Kontakte pflegte, wobei die Beziehung zu den Etruskern offenbar bedeutender war.

Wahrscheinlich ist allerdings, dass die Pompejaner zunächst unter griechischem Einfluss standen, was ihre Übernahme der griechischen Götterwelt und einen dorischen Tempel erklärt.

Sie übernahmen unter anderem den in Pompeji gepflegten Apollon -Kult. Seit dem späten 5. Jahrhundert v. Aus dem 2. Nach und vor allem während des 2.

Es konnten viele öffentliche Projekte wie Markthallen- oder Tempelbauten realisiert werden. Auch private Bauten hatten zum Teil stattliche Dimensionen.

Sowohl während der Samnitenkriege als auch während des Bundesgenossenkrieges stand Pompeji auf Seiten der Gegner Roms.

Es wurden auch Inschriften in oskischer Sprache an den Häuserwänden gefunden, die den ortsunkundigen Verteidigern den Weg weisen sollten. In der aktuellen Forschung ist jedoch umstritten, ob dazu Teile der Stadt oder einzelne Häuser enteignet wurden.

Als gesichert gilt, dass es zunächst Konflikte zwischen den neu angesiedelten Römern und der alteingesessenen Oberschicht gab, die sich über Jahrzehnte hinzogen.

Bis zur augusteischen Zeit scheinen die alten Familien ihren Einfluss wieder zurückgewonnen zu haben.

In Anlehnung an das römische Kaiserhaus wurde auch der von Augustus vorgesehene Nachfolger in seinem Amt, sein Neffe Marcellus , zum Schutzpatron der Stadt auserkoren und wie Augustus in der Stadt kultisch verehrt.

Ebenfalls in augusteischer Zeit scheint sich die mondän anmutende Kleinstadt zu einem Treffpunkt der römischen Oberklasse entwickelt zu haben.

Die Ursachen für diese Auseinandersetzungen sind möglicherweise in über Pompeji und Nuceria hinausreichenden politischen Problemen zu suchen.

Die Bevölkerung Pompejis, das in antiken Quellen uneinheitlich als urbs , [7] oppidum [8] oder municipium [9] bezeichnet wurde und dessen Bürger zur tribus Menenia gehörten, wird auf 8.

Dessen Widerstand wurde in den folgenden Jahren durch die eingeschlossenen aufsteigenden Gase und durch das stetige Anwachsen des Dampfdrucks in der Magmakammer immer mehr verringert.

Im Spätsommer oder Herbst des Jahres 79 überwand der Innendruck den Widerstand des Pfropfens, der schlagartig zertrümmert und ausgeschleudert wurde.

Unmittelbar darauf wurden in kurzer Zeit riesige Mengen von Bimsstein und Asche ausgeworfen. Die ebenfalls ausgeworfenen, vom Herddach stammenden Trias-Dolomite sind ein Beleg dafür, dass der Schlot bis tief hinab leer geschossen wurde.

Danach blies ein Gasstrahl zerriebenes Material der Schlotwandungen aus. Bereits mehrere Tage vorher hatte es Anzeichen für den Ausbruch des Vesuvs gegeben, weshalb ein Teil der Einwohner die Stadt schon verlassen hatte.

Kurz nach Beginn des Ausbruchs begann es, Bimsstein zu regnen. Während einer kurzen Ruhepause verstürzte der Schlot.

Die nächste Eruption räumte ihn wieder, und die Gewalt des Ausbruchs nahm rasch zu. Der Schlot verstürzte erneut und wurde ein weiteres Mal geräumt.

Das gasreiche Magma der Tiefe stieg im Schlot empor, wurde durch heftige Explosionen zerstäubt und in steigernder Folge von starken Aschen-Eruptionen gefördert.

Der damit erreichte Höhepunkt des Ausbruchs wurde vermutlich von heftigen vulkanischen Beben begleitet. Durch den Auswurf enormer Massen pyroklastischen Materials waren der Schlot und der obere Teil der Magmakammer entleert worden, so dass das Dach der Magmakammer längs der Bruchlinien zusammensackte.

Durch den Zusammensturz der Gipfelregion entstand eine Caldera von sechs Kilometern Durchmesser, in der sich in der Folgezeit der Kegel des heutigen Vesuvs bildete.

Als sich der Vesuv nach seinem achtzehnstündigen Ausbruch wieder beruhigt hatte, waren die meisten Menschen in Pompeji bereits erstickt oder von herabfallendem Gestein erschlagen worden.

Dennoch hatten einige die Katastrophe bis zu diesem Zeitpunkt überstanden. Die wenigen, die noch lebten, fielen aber nur kurze Zeit später Glutlawinen zum Opfer.

Das berühmteste Opfer wurde der römische Schriftsteller Plinius der Ältere , der, getrieben von naturwissenschaftlichem Interesse und dem Wunsch zu helfen, mit seiner Flotte er war der Präfekt der römischen Flotte in Misenum zum Ort der Katastrophe gefahren war.

Vor Stabiae kam er in den Schwefeldämpfen um. Zeuge der Katastrophe war sein Neffe Plinius der Jüngere , der den Ablauf in zwei erhaltenen Briefen [11] an den Historiker Tacitus , der ihn um Quellenmaterial gebeten hatte, [12] detailgetreu schilderte.

Der spezifische Verlauf des Vulkanausbruchs wird deshalb auch als Plinianische Eruption bezeichnet. Nach der ältesten Abschrift des Briefes, den Plinius der Jüngere an Tacitus geschickt hatte, [13] war das Datum des Unterganges der Dem folgen die meisten wissenschaftlichen Darstellungen.

Doch weisen die verschiedenen Kopien des Briefes sehr unterschiedliche Daten bis zum November auf.

November stattfand. Oktober bevorzugten. Oktober eingelegte Oliven, [19] für die allerdings letztlich das Jahr ihrer Niederschrift nicht bewiesen werden kann, trat im Oktober der Fund eines mit Kohle geschriebenen Graffitis.

Es nennt als Datum den Oktober und stammt wegen der Vergänglichkeit des Schreibstoffes vermutlich aus dem Jahr des Ausbruchs. Der Ausbruch selbst wird daher wahrscheinlich auf den Oktober oder später anzusetzen sein.

Schon kurz nach dem Untergang der Stadt wurden aus verschiedenen Gebäuden Wertgegenstände geborgen. So konnten etwa mehrere Marmorstatuen gehoben werden.

In den folgenden fast 17 Jahrhunderten war das Gelände der früheren Stadt nur sporadisch besiedelt.

Grabräuber hatten jedoch im Verlauf der Jahrhunderte mehrfach in den einfach zu erreichenden Ruinen nach wertvollen Stücken gesucht und diese geplündert.

Im Jahre entdeckte Domenico Fontana bei Kanalbauarbeiten mehrere Inschriften, Marmortafeln, Münzen und Ähnliches, für die sich jedoch niemand interessierte.

Der Beginn der wissenschaftlichen Ausgrabungen, der offiziell auf den 6. Aus diesem Grund auch hatten die Grabungen, die das neapolitanische Königshaus im Gebiet von Pompeji ebenso Alcubierre anvertraute, vor allem das Ziel, besondere Schaustücke und Wertgegenstände zu bergen.

Alcubierre hatte bei seinen Grabungen allerdings nur wenig Erfolg und wandte sich wieder Herculaneum zu. Da er sie für Stabiae hielt, nannte er das entdeckte Theater Teatro Stabina.

Vier Jahre später wurden die Ausgrabungen wieder aufgenommen, jetzt unter der Aufsicht der Akademie von Herculaneum.

Am Damit war die Stadt ohne Zweifel als Pompeji identifiziert. Seit konnte man das Grabungsgebiet auch besuchen.

So war es Besuchern verboten, die Ruinen zu zeichnen. Noch schlimmer für die spätere Forschung war, dass beide die Zerstörung von Wandmalereien anordneten, nur damit sich niemand ihrer bemächtigen konnte.

Nicht verhindert werden konnte, dass ausgewählte Stücke an andere europäische Königshäuser verschenkt wurden. Durch den Einfluss der Werke Winckelmanns und ein dadurch ausgelöstes geändertes Bewusstsein in der bürgerlichen Gesellschaft war die Auseinandersetzung mit den Hinterlassenschaften der Römer nun eine Auseinandersetzung mit der eigenen, europäischen Kultur.

Von nun an wurde die Antike zu einer Art Ideal erhoben. Man stellte sich die Antike als einzige Ansammlung von Prachtbauten vor.

Da die Befunde Pompejis dieser Vorstellung meist nicht gerecht wurden und der Bedarf des königlichen Museums gedeckt war, schlief das Interesse an weiteren Ausgrabungen in Pompeji vorerst ein, die Ausgrabungen gingen nur langsam voran.

Als Erstes wurde das Land, auf dem Pompeji liegt, enteignet. Zeitweise wurden in dieser Zeit bei den Grabungen bis zu Arbeiter eingesetzt. Somit wurden die schon ergrabenen Bereiche im Norden und Süden miteinander verbunden.

Die geplante komplette Ausgrabung der Stadtmauer , die einen Gang durch die Stadt ermöglichen sollte, konnte bis zum Abzug der Franzosen nicht realisiert werden.

In den folgenden Jahren mussten die Ausgräber andauernd mit Geldmangel kämpfen. Die Grabungen schritten wieder nur langsam voran, trotzdem konnte man bedeutende Funde verzeichnen.

Die folgenden zwölf Jahre unter seiner Leitung sollten prägend werden. In der zweiten Hälfte des Die Arbeit wurde immer wissenschaftlicher und stetig verbessert.

So wurden etwa Gipsabgüsse der Toten angefertigt. Dabei wurden, wenn die Ausgräber Hohlräume entdeckten, die die Leichen im erhärteten Gestein hinterlassen hatten, jene vorsichtig mit Gips ausgefüllt.

Nach dem Erstarren konnte man die Toten als Gipsmodelle erkennen. Ihr Ausdruck reicht vom offensichtlichen Todeskampf bis hin zu einem friedlichen Eindruck des Einschlafens.

Im Laufe der Zeit wurden diese Methoden verfeinert, sodass man auch kleinere Hohlräume ausgoss, die von vormals organischem Material hinterlassen worden waren.

Das konnten ehemalige Holzmöbel sein oder auch Wurzeln. Auch den oberen Stockwerken der Bauten schenkte man nun Beachtung, die Obergeschosse wurden zum Teil auch rekonstruiert.

Häuser grub man nun von oben und nicht von der Seite kommend aus. Das führte zu eindeutigen wissenschaftlichen Befunden, auch über die Dachkonstruktionen, und verhinderte das Einstürzen der Wände, was bis dahin wegen der Last des Erdreiches im Inneren der Häuser oft geschehen war.

Man kümmerte sich nun auch um die Sicherung und den Erhalt der schon ausgegrabenen Teile der Stadt, die bisher meist nur notdürftig oder gar nicht rekonstruiert worden und erneut dem Verfall preisgegeben waren.

Fiorelli führte auch Methoden der wissenschaftlichen Dokumentation ein. Er unterteilte die Stadt in die noch heute gültigen neun Bereiche regiones und Häuserblöcke insulae und nummerierte die Eingänge der einzelnen Häuser domus , so dass jedes durch diese drei Zahlen erfasst ist, zusätzlich zu dem meist von den Ausgräbern dem Haus zugedachten Namen; z.

VI 15,1 sog. Casa dei Vettii. Fiorelli gab mit dem Giornale degli Scavi auch das erste Periodikum mit aktuellen Ausgrabungsberichten heraus.

Unter Fiorellis Nachfolgern wurden die letzten Reste der bislang unausgegrabenen Flächen westlich der Via Stabiana freigelegt.

Damit war der gesamte Westen der Stadt archäologisch untersucht. Zwischen und fand man vor den Mauern der Stadt zwei Nekropolen aus samnitischer Zeit 5.

Um die Mauerwerke, Fresken , Mosaiken , Inschriften usw. Jahrhunderts geneigte kleine Ziegeldächer. Dabei achtete man jedoch nicht auf die ursprünglichen Raumhöhen oder gar auf Obergeschosse.

Auch die Bepflanzungen der Innenhöfe der Häuser zu dieser Zeit mit Lorbeerbäumen und Palmen hat mehr geschadet als genutzt und stellt die Archäologen noch heute vor Probleme.

Auch bei den Mauern kann man heute kaum noch zwischen Originalteilen und neuen Mauerteilen unterscheiden. In den er-Jahren wurde unter Amedeo Maiuri , der für fast 40 Jahre Ausgrabungsleiter in Pompeji war, erstmals in älteren Schichten als der von 79 n.

Vor allem die damals neu ausgegrabenen Bereiche waren betroffen. Ausgerechnet dieser Bereich, der doch wegen seiner dichten Bebauung mit Werkstätten, Herbergen und Kneipen ein genaues Bild vom Leben der Stadt zeichnen könnte, wirkt heute — nicht zuletzt nach einem fragwürdigen Wiederaufbau in den er- und er-Jahren nach dem schweren Erdbeben vom Seitdem beschränkte man sich, abgesehen von kleineren Sondierungen oder gezielten Sondagen und Grabungen, auf die schon ausgegrabenen Gebiete.

Mittlerweile sind etwa zwei Drittel der Stadt freigelegt. Heute versuchen die Archäologen zu rekonstruieren, zu dokumentieren und vor allem den immer schneller voranschreitenden Verfall aufzuhalten.

Pompeji wird auch zunehmend zu einem internationalen Forschungsprojekt. So ist etwa auch das Deutsche Archäologische Institut seit langem in Pompeji tätig.

Eingerückt die verantwortlichen Direktoren für Pompeji. Zeitweise waren mehr als eine Person für die archäologische Stätte von Pompeji verantwortlich oder die Amtsinhaber wechselten sich als Grabungsleiter und Museumsdirektoren in Neapel ab.

Seit sind die Superintendenten von Neapel und Caserta für Pompeji zuständig, daneben gibt es immer auch örtliche Leiter für Pompeji wie auch für Herkulaneum, Oplontis, Stabiae und Boscoreale.

Die Stadtentwicklung Pompejis ist bis heute nur ungenügend erforscht, da sich die Ausgrabungen zumeist auf den Horizont des Zeitpunktes des Unterganges im Jahr 79 n.

Tiefere Sondierungen sind bisher nur an wenigen Stellen und bei ausgesuchten Projekten und Objekten vorgenommen worden.

Somit kann man über die Entwicklung der Stadt bisher nur Teilaussagen treffen. Bei der neueren Erforschung der Stadt steht jedoch auch die Erforschung tieferer Schichten im Vordergrund.

Noch heute kann man auf dem Plan Pompejis die Keimzelle Siedlungsnukleus der Stadt erkennen, die auf einem Lavaplateau in exponierter Stellung errichtet wurde.

In der Forschung ist umstritten, wann diese Anlage erfolgte. Von ihr ist vor allem der südliche Teil bis zur Via dell'Abbondanza ausgegraben.

Es ist jedoch sicher, dass sie im Norden auf kein Stadttor trifft. Auch in den unmittelbar an die Altstadt angrenzenden Stadtteilen gibt es an der Altstadt orientierte Abweichungen von der Hauptachse.

Somit kann man auch hier davon ausgehen, dass die Siedlung nach Osten in zwei Schritten erfolgte. Es wird vermutet, dass es sich hierbei um frühere Bewohner der von Hannibal v.

Das schnelle Anwachsen der Stadt schon im 6. Dieses Bauwerk aus der Mitte des 6. Unklar ist, ob die Errichtung der Mauer einer realen Bedrohung durch benachbarte Siedlungen oder im Hinterland siedelnden Stämmen geschuldet war.

Neueste Funde am Rande der Altstadt deuten darauf hin, dass es eventuell schon während einer frühen Besiedlungsphase eine Mauer um die Altstadt gegeben hatte.

Jedoch sprechen die Funde für eine Errichtung der Altstadtmauer erst im 5. Damit wäre diese jünger als der erste Mauerring.

Daher kann man annehmen, dass die Altstadt ein zusätzlich befestigter Schutz- und Rückzugsort war. Obwohl erst wenige Befunde zur vorrömischen Besiedlung vorliegen, kann man jetzt schon sagen, dass in der Zeit, in der die Samniten über die Stadt herrschten 5.

Als die Römer ihren Einfluss auch auf Kampanien ausweiteten und in Pompeji zu plündern versuchten, entschloss man sich in der Stadt zum Bau einer dritten Stadtmauer.

Diese wurde aus Kalksteinquadern errichtet, die an besonders gefährdeten Stellen wie an der Nordseite der Stadt zusätzlich durch einen angeschütteten Erdwall verstärkt wurde.

Also scheint dieses Gelände erst zu dieser Zeit in die Stadt eingebunden worden zu sein. Jetzt hatte Pompeji endgültig die Form, die es bis zu seinem Untergang behalten sollte.

Die Stadtmauern wurden noch zweimal verstärkt, zuerst während der Bedrohung durch Hannibal und ein zweites Mal während der Auseinandersetzungen mit Rom im Bundesgenossenkrieg.

Es fällt auf, dass ursprünglich keine Sackgassen in der Stadt zu finden waren. So gelangte man problemlos von jedem Punkt der Stadt zur Stadtmauer, was im Verteidigungsfall von nicht geringer Bedeutung war.

Die Bebauung reichte auch nur im durch die Steilwand gesicherten Westen und Südwesten Altstadt bis an die Mauer heran.

Dadurch bildete sich ein nahezu durchgängiger Mauerring. Ein weiterer positiver Punkt dieser Planung war ein ungehinderter Verkehr in der Stadt — wo keine Sackgassen sind, gibt es weniger Rückstaus.

Trotz der tiefen Radspuren muss man annehmen, dass es keinen so regen Verkehr mit Fuhrwerken gab, wie man es sich vor allem früher vorgestellt hat.

Die tiefen Radspuren haben sich über etwa Jahre in den im Laufe des 1. Vermutlich wurden schwere Lastkarren schon vor der Stadt auf kleinere, zweirädrige Karren, Lasttiere und Träger umgeladen aufgrund ähnlicher Verkehrsvorschriften wie in Herculaneum.

Auf dort gefundenen Gesetzestafeln Tabulae Heracleenses wird der Verkehr mit gezogenen Karren in die Nachtstunden verbannt.

Dafür gibt es Hinweise auf einen massiven Einsatz von Lasttieren. In der ganzen Stadt finden sich hunderte in die Bordsteinkanten gebohrte, ösenartige Löcher, die dem Anleinen der Tiere und als Halterungen für Sonnendächer gedient haben dürften.

Bürgersteige waren auch keine öffentlichen Anlagen, sondern waren von den Anwohnern errichtet worden. Die Gehwege waren offenbar nicht für den Verkehr an sich gedacht, sondern zum Verweilen, zum Plausch oder zur Betrachtung der Auslagen von Läden.

Ortsunkundige Besucher hatten sicher Probleme, sich in der Stadt zurechtzufinden. Frei zugänglich war Wasser nur vom Sarno oder von Quellen am Vesuv zu bekommen.

Wollte man Wasser in der Stadt bekommen, musste man Zisternen anlegen oder — wegen der Lage auf einem Plateau — sehr tiefe Brunnen graben.

Diese Brunnen stellten eine beachtliche technische Leistung dar. Es ist allerdings unklar, ob diese Brunnen nur der privaten Versorgung dienten.

Man vermutet, dass die meisten Gebäude vor der Erbauung des Aquädukts auch über eine Zisterne verfügten.

Es ist anzunehmen, dass dieses Wasser jedoch in erster Linie als Nutzwasser — etwa zum Waschen, zur Bewässerung der Gärten oder zum Tränken der Nutztiere — verwendet wurde.

In vier der sechs Läden tabernae die sich dort befanden, fand man Löcher, durch die man Wasser aus der Zisterne schöpfen konnte. Östlich des Vesuvs zweigte man eine Leitung von der schon bestehenden Serino-Leitung ab.

Der Pompejaner Aquädukt, der bis nach Pompeji überwiegend unterirdisch verlief, traf an der am höchsten gelegenen Stelle beim Vesuv-Tor auf die Stadt.

Von hier floss es in Bleirohren, die bis zu 30 Zentimeter Durchmesser haben konnten, in die Stadt. Der erste Zulauf speiste die öffentliche Wasserversorgung, der zweite die Thermen und der dritte die privaten Anschlüsse in den Häusern.

Die beiden letzteren Anschlüsse konnten bei Wasserknappheit gesperrt werden. Das Wasser wurde über ein Netz von Hochbehältern verteilt bisher 13 bekannt , die bis zu sechs Meter hoch sein konnten und wie die Rohre aus Blei gefertigt waren.

Ihre wichtigste Funktion war der Druckausgleich. Wasserschäden scheint es aufgrund des hohen Wasserdruckes bei den Bleirohren des Öfteren gegeben zu haben, was diverse Reparaturspuren an den Leitungen belegen.

Trotz vieler Anschlüsse in Privathaushalten waren öffentliche Laufbrunnen am wichtigsten für die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser.

Meist waren diese Brunnen an Kreuzungen positioniert. Aufgrund der Verteilung dieser öffentlichen Laufbrunnen nimmt man als Nutzungsbereich jeweils einen Radius von ca.

So sehr man sich in der Stadt um die Versorgung mit Wasser mühte, sowenig kümmerte man sich um seine Entsorgung. Das Forum befindet sich inmitten der Altstadt Pompejis.

Seine Bauten stammen aus verschiedenen Zeiten — das Ensemble vermittelt deshalb keinen geschlossenen, homogenen Eindruck.

Die Freifläche des Forums ist eine rechteckige Anlage. Vor allem in der vorrömischen Zeit wird dieser Platz als Markt gedient haben. Zunächst hatte das Forum auch eine wichtige Funktion als Versammlungsort, jedoch ist anzunehmen, dass seit dem Bau des ersten Theaters die Volksversammlungen dort abgehalten wurden.

Eine Inschrift in lateinischer Sprache — aber noch mit der Erwähnung des aus oskischer Zeit stammenden und in der römischen Zeit nicht mehr gebräuchlichen Quästorenamtes — legt nahe, dass der Bau kurz nach dem Bundesgenossenkrieg, aber noch vor der Errichtung der römischen Kolonie, also zwischen 89 und 80 v.

Die Bebauung an der Westseite erfolgte wahrscheinlich auf dem Grund früherer privater Wohnhäuser. Zunächst war dieser nur dem obersten römischen Gott Jupiter geweiht.

Errichtet wurde er in der Mitte des 2. Zu dieser Zeit löste der römische Jupiter den griechischen Apoll als höchsten Stadtgott ab.

Damit lehnte sich Pompeji schon sehr früh an Rom an. Auch die Bauweise orientierte sich an römischen Vorbildern, nicht an griechischen wie beim Apollotempel.

Die Ausstattung scheint besonders reich gewesen zu sein, selbst in der cella standen Statuen. Zu Beginn des 1. In der Nordostecke befand sich das Macellum von Pompeji.

Im Zuge der Umbauten des Forums im 2. Es war nun nicht mehr, wie vormals üblich, der zentrale Marktplatz der Stadt.

Diese Aufgaben übernahmen andere Plätze. Einer dieser Orte war das Macellum. Am Beginn des 1. Jahrhunderts wurde der Bau von Grund auf erneuert, während des Erdbebens von 62 n.

Es wurden zahlreiche Reste von Knochen und Gräten, aber auch von Stallungen gefunden. Nach dem Untergang Pompejis wurde aus dem Kultraum in der Mitte der Ostseite durch einen Mauerdurchbruch ein Teil des dortigen Statuenbestandes geborgen.

Die Fläche südlich des Macellums war lange Zeit nicht mit öffentlichen Gebäuden, sondern mit Privathäusern bebaut.

Dies war wohl vor allem deshalb unproblematisch, weil die zum Forum hin gelegene Häuserfront aus in die Wohnhäuser integrierten tabernae bestand.

Somit konnten es sich die reichen Familien, denen die Grundstücke in dieser besten Lage gehörten, noch bis in die frühe Kaiserzeit leisten, hier zu wohnen.

Erst in dieser Zeit wurden die Privathäuser zugunsten repräsentativer öffentlicher Gebäude aufgegeben. Neben dem Macellum wurde ein kleineres Heiligtum zu Ehren der Kaiserfamilie errichtet.

Dem schloss sich ein kleiner Tempel des Genius Augusti an, was zumindest eine fragmentierte Inschrift nahelegt.

Gestiftet wurde das Heiligtum von der Priesterin Mamia. Es wurde nach der Stifterin des Gebäudes, der hochrangigen Priesterin Eumachia , benannt.

Auf zwei Inschriften weist sie sich und ihren Sohn als Stifter des Gebäudes aus, anders als üblich wird jedoch nicht gesagt, wofür der Bau gedacht war.

Es ist anzunehmen, dass das bebaute Grundstück schon vorher den Eumachiern, einer alteingesessenen, reichen pompejanischen Familie gehört hatte, die hier am Forum ihr Haus hatten.

Geweiht war das Gebäude der Göttin Concordia. Eine gefundene Statue stellte die symbolische Concordia Augusta dar.

Aufgrund der Stiftung einer Statue der Eumachia durch die Wollfabrikanten der Stadt nahm man, wohl fälschlicherweise, an, dass das Gebäude als Wollmarkt diente.

Am wahrscheinlichsten ist jedoch seine Nutzung als Festsaal für Feierlichkeiten zur Ehrung der Concordia.

Das Wahllokal wurde in der ersten Zeit als römische Kolonie errichtet. Früher wurde es als comitium bezeichnet, jedoch war das Gebäude als Versammlungsort für die Volksversammlung zu klein.

Darum nehmen neuere Deutungen an, dass hier womöglich die Stimmen von Entscheidungen der Volksversammlung ausgezählt wurden.

An der Südseite des Forums befanden sich drei Amtslokale. Der östliche und der mittlere Bau stammen aus vorrömischer Zeit und scheinen gleichzeitig mit der Basilika siehe unten oder etwas später errichtet worden zu sein.

Möglicherweise waren es drei Gebäude, weil die Verwaltung einer Stadt aus drei Säulen bestand: Quästoren Finanzverwaltung , Ädile Bauwesen, Öffentliche Ordnung und die duumviri iure dicundo, die beiden höchsten rechtsprechenden Beamten der Stadt.

Auch als Aufbewahrungsort für Rechtsurkunden und Verträge sowie als Sitzungssaal für den Stadtrat könnten die Gebäude genutzt worden sein.

An der Südwestseite lag — mit der Stirnseite zum Forum orientiert — die Basilika. Die Basilika weist einen rechteckigen Grundriss mit drei Schiffen auf sowie ein zweiseitig abfallendes Walmdach, das von den mittleren Säulen und den Halbsäulen am oberen Teil der Wände getragen wird.

Dort sind Dekorationen Wandmalereien aus dem 3. Um ein repräsentatives Aussehen zu erreichen, wurde der Bau am Ende mit Stuck überzogen, der geglättet und poliert wurde.

Durch ein feines Netz von Oberflächenreliefs ahmte man ein Quadermauerwerk nach. Im hinteren Bereich befindet sich das Tribunal mit den Plätzen für die Richter, über Holztreppen erreichbar.

Das Gebäude diente möglicherweise der Rechtsprechung als auch kaufmännischen Verhandlungen, gesichert ist diese Vermutung jedoch nicht.

Der Tempel des Apollon war das älteste Gebäude am Forum. Es wurden Spuren für einen Vorgängerbau aus dem 6.

Der überlieferte Tempelbau stammt jedoch aus der Mitte des 2. Das ist insoweit interessant, weil es für Pompeji, das zu diesem Zeitpunkt nur lose mit Rom verbunden war, keine Notwendigkeit gab, sich an Rom zu orientieren.

Die Bauweise des Tempels zeugt von den griechischen Vorbildern Roms. Ursprünglich war der Apollotempel ein Symbol für den Einfluss der Etrusker auf die Stadt, da Apollon einer ihrer wichtigsten Götter war.

So war der Tempel auch zunächst das Hauptheiligtum der Stadt. Doch auch nach der Errichtung weiterer Tempel blieb der Apollonkult sehr beliebt.

Vor dem Tempel wurde in der frühen Kaiserzeit eine Sonnenuhr errichtet. Im Nordwesten gab es neben dem Macellum eine zweite Markthalle. Möglicherweise wurde hier mit Lebensmitteln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs gehandelt.

Die Kalksteinplatte mit eingelassenen Vertiefungen stammt noch aus vorrömischer Zeit, da man an ihr oskische Beschriftungen fand.

Es ist heute jedoch nicht mehr möglich zu rekonstruieren, welche Statuen hier standen. Nach der Verschüttung wurden diese entweder gezielt oder von Plünderern mitsamt den Sockeln und Verkleidungen geborgen.

Der beste Platz war an der Südseite des Forums. Solche Quadrigen stellten im Allgemeinen den Kaiser als Triumphator dar.

Im späten 1. An der Südseite des Capitoliums wurden zu beiden Seiten Ehrenbögen errichtet. Ein dritter kam in tiberischer Zeit an der nördlichen Ostseite hinzu.

Die Bögen dienten der Kaiserpropaganda. An seiner Stelle stand in der Frühzeit ein dorischer Tempel. Durch die exponierte Stellung am Steilrand war der Tempel auch schon vom Meer aus gut zu erkennen.

Er hatte, was eine Seltenheit in der Antike war, eine ungerade Zahl von Säulen sieben an der Fassade. Dies wird der Nutzung des Tempels für zwei Götter zugeschrieben.

In seiner cella gab es zwei separate Basen für Kultbilder. Aufgrund der Darstellungen auf Ziegeln am Dach geht man davon aus, dass diese beiden Götter Minerva und Hercules waren.

Sie werden um v. Die Vermutung, dass eine der Gottheiten Minerva ist, wurde durch einen späteren Fund der oskischen Fassadenaufschrift dipinto bestätigt.

Im späten 2. Offenbar wurde der Brunnen als Orakelstätte verwendet. Zur selben Zeit wurden auch zwei Säulenreihen errichtet, eine im Westen, eine im Osten und ein monumentales Eingangstor im Norden.

Weitere kleine Ergänzungen kamen in der Kaiserzeit hinzu. Der Isis -Kult wurde erst im Laufe des 2. Verehrt wurde Isis wohl vor allem von der einfachen Stadtbevölkerung.

Während bei anderen Tempeln reiche, meist alteingesessene Familien als Stifter auftraten, belegen Inschriften, dass die Ausstattung des Isis-Tempels vor allem von Personen einfacher Herkunft finanziert wurde.

Darauf verweist auch die Inschrift über dem Eingangstor: N umerius Popidius N umeri f ilius Celsinus aedem Isidis terrae motu conlapsam a fundamento p equnia s ua restituit; hunc decuriones ob liberalitatem, cum esset annorum sexs, ordini suo gratis adlegerunt.

Als der Tempel in den er Jahren als eines der ersten Gebäude Pompejis ausgegraben wurde, war die Öffentlichkeit überrascht angesichts des Fundes eines orientalischen Kultes in Italien.

Der Isis-Tempel — auch Iseum genannt — wurde gegen Ende des 2. Obwohl der Kult aus der ägyptischen Mythologie stammte, war die Ausstattung römisch — ein weiteres Zeugnis einer sehr frühen Anlehnung an Rom.

Nach Umbauten erhielt der kleine Tempel mehrere Nebenräume. Man stellte nicht nur ein Kultbild der Isis, sondern auch des Serapis , des Harpokrates und des Anubis auf.

Über einen Zugang im Südosten des Tempels gelangte man unter die Erde, wo Nilwasser für Reinigungshandlungen aufbewahrt wurde.

Östlich des Isis-Tempels befand sich ein weiterer kleiner Tempel fremdländischer Götter. Zunächst glaubte man, einen Tempel für Zeus Melichios gefunden zu haben.

Nach einem Statuenfund in der cella muss man jedoch davon ausgehen, dass es sich um einen Tempel für Äskulap und Salus handelt.

Der Tempel wurde im frühen ersten Jahrhundert errichtet, möglicherweise zur Zeit der Koloniegründung und auf Initiative der Neusiedler.

Da es offenbar problematisch war, einen Platz für den Bau zu finden, wurde er zwischen ältere Häuser gezwängt. Zahlreiche Altäre und Kultbilder zeigen, dass der Kult sehr beliebt war.

Ihre bescheidene Ausführung zeigt jedoch auch, dass der Äskulap-Kult wohl eher bei den ärmeren Schichten der Stadt verbreitet war.

Seinen Bau setzt man um 80 v. Vom ersten Bau ist heute nicht mehr viel erhalten, da der Tempel in der Kaiserzeit stark umgebaut und beim Erdbeben schwer beschädigt wurde.

Beim Untergang der Stadt wurde er immer noch renoviert, deshalb fehlt die Marmorverkleidung. Venus wurde somit zur neuen Schutzpatronin der Stadt.

Etwas nördlich des Forums wurde an der prestigeträchtigen Kreuzung der zum Forum führenden Via di Mercurio und der Via della Fortuna, etwa zur selben Zeit wie die dem Kaiserkult dienenden Bauwerke des Forums, der Fortuna-Tempel errichtet.

Er wurde im Stil alter italienischer Tempel auf einem hohen Podest errichtet. Somit dominierte der Bau die umliegenden Gebäude.

Vor allem Sklaven und Freigelassene praktizierten den Fortuna-Kult. Auch Mercurius wurde hier — wie schon im Macellum — verehrt.

Oberstes Anliegen des Tempels war es wohl, die unteren Schichten an den Kaiserkult zu führen, sie so einzubinden und damit die concordia Einigkeit zu stärken.

Vor allem an Kreuzungen fand man bei den Ausgrabungen viele kleinere Altäre. Oftmals waren sie nur flüchtig aufgemauerte Steinsockel oder Kultnischen, manchmal sogar nur als Wandmalerei an Häuserfassaden angebracht.

Diese kleinen Altäre fungierten als kleinere religiöse Zentren der Nachbarschaft. Hier wurde vor allem der Kult der lares compitales gepflegt.

Zum einen wurden bei früheren Ausgrabungen solche Altäre nicht oder nur unzureichend dokumentiert. Zum anderen sind viele der nur aufgemalten Fresken heute verloren.

Auf erhaltenen Resten sieht man Opfer- und Prozessionsszenen. Bis heute sind diese Altäre nur unzureichend dokumentiert worden. Ein interessanter Aspekt dieser Altäre ist, dass offenbar der von den Honoratioren auffällig gepflegte Kaiserkult bei der einfachen Bevölkerung doch hinter den älteren Kulten zurückstand.

Zu den öffentlich zugänglichen Altären kamen Altäre in den Privathäusern, wo vor allem die Laren und Penaten verehrt wurde. Manche Forscher wollten sie schon im 5.

Jedoch ist nur die Anlage eines frühen Sitzwannenbades gesichert. An der Südostseite befanden sich die Bäder. Vom Eingang an der Via Stabiana kam man in einen Umkleideraum.

Von hier aus betrat man das Tepidarium das warme Bad. Zur Abkühlung nutzte man wohl das Becken im Caldarium, da es zu dieser Zeit noch kein Kaltwasserbad gab.

In den ersten Jahren der Kolonie wurde das Bad mit öffentlichen Geldern renoviert und umgebaut. Unter anderem wurde ein destrictarium gebaut, ein Schwitzbad, wo man sich von Öl und Sand reinigen konnte.

Bei weiteren Umbauten in der frühen Kaiserzeit wurde das Laconicum in ein Frigidarium Kaltwasserbad umgewandelt.

Die Ausstattung des Bades war prächtig, auch wenn die Reparaturen nach dem Erdbeben von 62 n. Während der Umbauten wurden auch im Norden und im Süden weitere Eingänge errichtet.

Im Nordosten befand sich das Frauenbad. Trotzdem mussten Frauen den doppelten Eintrittspreis bezahlen. Das Laconicum wird von einem Konusgewölbe eingewölbt, einer Frühform der Kuppel.

Die auf Anfang des 1. Die Forumsthermen befanden sich direkt nördlich über dem Forum. Zunächst gab es nur einen Männertrakt; der Frauentrakt wurde erst später und in kleiner Form ergänzt.

Daraus wird geschlossen, dass diese Thermen zunächst vor allem von älteren Männern benutzt wurden, die auf dem Forum ihren Geschäften nachgingen.

Sie war nach dem damals modernsten Wissen erbaut worden und hatten einige technische Raffinessen zu bieten.

Heute sind diese Thermen auch Suburbane Thermen genannt vor allem wegen ihrer erotischen Fresken bekannt. Jedoch ist die lange vertretene Ansicht, deshalb hier eine Forenprostitution vermuten zu können, nicht vertretbar.

Vielmehr sind diese im Umkleideraum angebrachten Malereien als Hilfsmittel zum Wiederfinden der eigenen Kleidungsstücke gedacht gewesen und orientierten sich an zeitgenössischer Literatur wie Ovids Ars amatoria.

Die Vorstadtthermen wurden durch Raubgräber stark beschädigt. Am Ende des ersten Jahrtausends waren sie sogar bewohnt.

Sie wurden schon von Maiuri gefunden, wissenschaftlich ausgegraben und rekonstruiert jedoch erst von bis Beim Untergang 79 n.

Immerhin war schon zu erkennen, dass sich die Bauherren an stadtrömischen Vorbildern orientierten. Die Republikanischen Thermen waren die zweitältesten, noch vorrömischen, aber auch die kleinsten Thermen der Stadt.

Sie lagen gegenüber der Samnitischen Palästra. Es ist anzunehmen, dass diese Thermen vor allem von den dortigen Sportlern genutzt wurden.

Möglicherweise gehörten die Badeanstalt zunächst sogar zur Sportstätte, da sie zur Zeit ihrer Entstehung eher ungünstig lagen.

Die Thermen bestehen aus zwei separaten Trakten. Hier ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Männerbad zu suchen.

Spätestens in augusteischer Zeit scheinen diese kleinen Thermen aufgegeben worden zu sein. Neben der Nutzung als eines der sakralen Zentren der Stadt wurde der Freiraum, den das Forum bot, als Sportstätte für die Jugend genutzt.

Ziel war die Schulung der Jugendlichen und jungen Männer der Stadt für eventuelle militärische Einsätze.

Da das komplette Forum von einer Portikus umgeben war — nur zum Steilhang im Südwesten fehlte sie — war das Forum ein in sich geschlossenes Gebilde.

Über die Nutzung kann man heute nur Vermutungen anstellen, allerdings scheint es so gewesen zu sein, dass das Forum in vorrömischer Zeit und früher römischer Zeit zur sportlich-militärischen Schulung der jungen Männer der Stadt gedacht war.

Durch die Errichtung einer Wand an der Ostseite des Platzes, etwa fünf Meter von der Portikus entfernt, schuf man eine leichter zu kontrollierende Sportstätte.

Es ist anzunehmen, dass die Wand als Begrenzung einer Laufbahn diente. Zwar war sie nur ein halbes Stadion lang, doch stützt das die Deutung des Geländes als campus.

Beide waren durch einen Zugang miteinander verbunden, so dass die Palästra, die eine ausgewiesene Sportstätte war, einen Zugang zur Laufbahn hatte.

Als Palästra konnte der Bau durch den Fund einer oskischen Inschrift identifiziert werden, in der die vereiia erwähnt werden, eine alte vorrömische Bezeichnung für junge Männer, die zu schulen waren.

Gestiftet wurde die Anlage, wie aus der Inschrift ersichtlich war, von einem Vibius Atranus, der testamentarisch den Bau der Anlage verfügte.

Weiterhin spricht auch die Verbindung zu den Republikanischen Thermen, die keine eigene Palästra hatten, für eine Deutung als Sportanlage.

Die letzte noch heute zu besichtigende Anlage stammt aus der Kaiserzeit.

Pompii - Untergang Pompejis muss neu datiert werden

In der Gladiatorenschule teilt Milo die Zelle mit dem Afrikaner Atticus, Pompejis bestem Gladiator, der nach seinem nächsten Sieg freigelassen werden soll, wobei Milo als sein Gegner antreten soll. Die derzeit wichtigste Aufgabe für die Archäologen, Bauforscher, Denkmalpfleger und Restauratoren besteht darin, den Verfall der Stadt aufzuhalten und trotzdem der Öffentlichkeit Zugang zur Stadt zu ermöglichen. Obwohl erst wenige Befunde zur vorrömischen Besiedlung vorliegen, kann man jetzt schon sagen, dass in der Zeit, in der die Samniten über die Stadt herrschten 5. Teilweise wird auch auf die gesellschaftliche Situation jener Zeit eingegangen, aber meistens ist es schwierig sich das gesellschaftliche Leben anhand einiger weniger Ruinen tatsächlich vorzustellen. Auf dem Fest kommt es zum Streit zwischen Cassia und Corvus, der mittlerweile zum Senator aufgestiegen ist und zurzeit in Pompeji weilt. Pompii Es wird im Zusammenhang mit den antiken Wahlkämpfen von Klientelpolitik, Vetternwirtschaft und sogar offener Korruption gesprochen. In den folgenden Jahren mussten die Ausgräber andauernd mit Geldmangel kämpfen. Die wenigen, die noch lebten, fielen aber nur kurze Zeit später Glutlawinen zum Opfer. Allerdings haben Funde belegt, Pompii man wahrscheinlich nach beiden Seiten hin Kontakte pflegte, wobei die Beziehung zu den Etruskern Pompii bedeutender war. Pompeii Domus casa vacanze. Zunächst gab es nur einen Männertrakt; der Frauentrakt wurde erst später und in kleiner Form ergänzt. Zeuge der Katastrophe war sein Neffe Plinius Alternativ Nach ErmeГџen Jüngere article source, der den Ablauf in zwei erhaltenen Briefen [11] an den Historiker Tacitusder ihn um Quellenmaterial gebeten hatte, [12] detailgetreu schilderte. Sie stellt die heutigen Archäologen vor scheinbar unlösbare Probleme.

Pompii - Reizvoller Blick auf den Vesuv direkt von Pompeii aus

In den ersten Jahren der Kolonie wurde das Bad mit öffentlichen Geldern renoviert und umgebaut. Möglicherweise wurde hier mit Lebensmitteln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs gehandelt. Das Lied wurde am Pompeji wird auch zunehmend zu einem internationalen Forschungsprojekt. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Jetzt hatte Pompeji link die Form, die es bis zu seinem Untergang behalten https://mstruckparts.co/casino-online-spielen-book-of-ra/poker-holland-casino-rotterdam.php. Nun bricht der Vesuv aus, begleitet von Pompii Erdbeben und einem Gesteinshagel. Manche Forscher wollten sie schon im 5. Seinen Bau setzt man um 80 Em Experten Tipps. Sie waren Vorläufer dessen, was heute als Plakat bezeichnet wird.

4 Replies to “Pompii”

  1. Ich tue Abbitte, dass sich eingemischt hat... Ich finde mich dieser Frage zurecht. Man kann besprechen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *